Medikamentengabe

Sichere Kita | Leitung | Organisation
01 | Informationen

Für die Kindertageseinrichtung bzw. die Erzieherinnen und Erzieher stellt sich häufig die Frage, ob sie den ihnen anvertrauten Kindern Medikamente verabreichen können, dürfen oder sogar müssen.

Bei bestimmten Krankheiten (wie z. B. Diabetes, Epilepsie, Allergien oder andere chronische Erkrankungen) sind Kinder auf die Verabreichung bestimmter Medikamente angewiesen. Würde diesen Kindern die Medikamentengabe verweigert, könnte dies einen dauerhaften Ausschluss vom Besuch der Einrichtung bedeuten und dem Förderauftrag der Einrichtung nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Inklusion widersprechen.

Grundsätzlich ist es zulässig, dass Eltern als Sorgeberechtigte Dritte mit der Medikamentengabe betrauen. Bei der Übertragung dieser Aufgabe handelt es sich um eine zusätzliche Vereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung und den Sorgeberechtigten. Diese Vereinbarung sollte, um Missverständnissen vorzubeugen und für alle Beteiligten Klarheit zu schaffen, schriftlich erfolgen.

Formblatt zur schriftlichen Vereinbarung – Medikamentengabe

Checkliste zur Medikamentengabe